Arenen und Monopole: Softwarepatente in den USA und in by Thomas R. Eimer

By Thomas R. Eimer

Im Zuge der entstehenden Informationsgesellschaft spielen patentrechtliche Regulierungen eine wichtige Rolle bei der Gewichtung von Innovationsanreizen durch Exklusivrechte und der Verbreitung technologisch relevanten Wissens. Hierbei haben die united states und Europa in Bezug auf die Patentierbarkeit von Computerprogrammen unterschiedliche Entwicklungspfade eingeschlagen. Während software program in den united states durchweg unter dem Patentschutz subsumiert wird, sind in Europa Computerprogramme dem Grundsatz nach von der Patentierung ausgenommen. Im Rahmen dieses Buches werden die divergierenden Regulierungsansätze durch die je unterschiedlichen institutionellen Strukturen erklärt, innerhalb derer über die Patentierbarkeit von Computerprogrammen entschieden wird.

Show description

Read Online or Download Arenen und Monopole: Softwarepatente in den USA und in Europa PDF

Similar german_14 books

Mediensozialisationstheorien: Neue Modelle und Ansätze in der Diskussion

Dagmar Hoffmann/Lothar Mikos Es gilt als Allgemeinplatz, dass Medien selbstverstandlicher Bestandteil des Alltags von Menschen sind. Die alltagliche Nutzung von verschiedenen Medien lasst sich - auch anhand der Selbstiiberprufung - beobachten, und sie ist em- risch durch regelmaBige Befragungen fiir einen GroBteil der Bevolkerung - derner Gesellschaften deutlich belegt.

Jugend und Differenz: Aktuelle Debatten der Jugendforschung

Der Band versammelt Aufsätze ausgewiesener Fachvertreter/innen zu Kernthemen der interdisziplinären Jugendforschung. In einem einführenden Kapitel werden jugendtheoretische Reflexionen zum Verhältnis von Jugend und gesellschaftlichem Wandel präsentiert, in den weiteren Kapiteln stehen die thematischen Felder „Schule“, „Peers, Freizeit und Medien“, „Migration und Gewalt“ und „Jugend und Geschlecht“ im Fokus.

Promotionsratgeber Soziologie

Nach einem guten oder sehr guten Abschluss eines Diplom-, Magister-, grasp- oder Staatsexamensstudiums stellt sich für viele Absolventen die Frage, ob sie ihre akademische Karriere fortsetzen sollen. Der Promotionsratgeber Soziologie hilft bei der Orientierung in dieser oftmals schwierigen section. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten zur promoting in der Soziologie und ist ein Leitfaden für die Bewältigung von Problemen, die bei der Vorbereitung und Durchführung eines solchen Projekts auftreten können.

Additional info for Arenen und Monopole: Softwarepatente in den USA und in Europa

Sample text

Tatsächlich lassen sich alle drei Ansätze innerhalb der politikwissenschaftlichen Literatur auffinden. Nachfolgend soll jedoch dargelegt werden, warum – zumindest im Kontext dieser Arbeit – nur eine Unterscheidung auf polity-Ebene einen analytischen Mehrwert verspricht. Eine erste systematische Verwendung findet der Arenenbegriff bei Theodore Lowi (1964: 686). Als Arena versteht Lowi ein Beziehungsverhältnis unterschiedlicher Akteure, dessen konkrete Ausgestaltung von verschiedenen policyTypen abhängig sei.

Für F/OSS-Programmierer besteht stets die Gefahr, patentierte Problemlösungen aufzugreifen und für eine Patentverletzung haftbar gemacht zu werden. Gerade angesichts des Amateurcharakters der freiwilligen Kooperation in diesem Bereich ist dieses Risiko besonders groß, weil viele Einzelerfinder kaum in der Lage sind, eine umfangreiche Patentrecherche zu unternehmen (van Wendel de Joode et al. 2003: 66f). So wird befürchtet, dass allein der Kern des Betriebssystems Linux bis zu 283 Patentansprüche verletzen könnte (Klemens 2006: 7).

Auch Max Weber weist explizit darauf hin, dass es sich bei der Trennung von Verwaltung und Politik um eine idealtypische Unterscheidung handle, die im politischen Betrieb empirisch nicht aufrechterhalten werden könne (Weber 1925: 389). Während des New Deal bildet sich in den Vereinigten Staaten die Einsicht heraus, dass effektives Verwaltungshandeln stets auch ein Mindestmaß an politischen Entscheidungskompetenzen erforderlich mache: „Unter den komplexen Bedingungen einer Industriegesellschaft müssen diejenigen, die Gesetze durchsetzen sollen, diese Gesetze zumindest zum Teil auch selbst formulieren” (Leys 1943: 10, Übers.

Download PDF sample

Rated 4.99 of 5 – based on 17 votes